Anschrift

Bezirksamt Lichtenberg
von Berlin
Museum Lichtenberg 
im Stadthaus
T√ľrrschmidtstr. 24
10317 Berlin

Besucherinfos

‚Üí Anfahrt
‚Üí¬†√Ėffnungszeiten
‚Üí Kontakt

Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

 
Einweihung Gedenktafel Nikolai Bersarin

 

Wann: 16. Juni 2020, 12 Uhr

Wo: Am Tierpark 34, 10319 Berlin

 

Eine Gedenktafel f√ľr Nikolai Erastowitsch Bersarin wird ab dem 16. Juni 2020 in Berlin Friedrichsfelde an der Kreuzung Alfred-Kowalke-Stra√üe, Am Tierpark an den ersten sowjetischen Stadtkommandanten Berlins nach Kriegende erinnern. An diesem Tag vor 75 Jahren verungl√ľckte an dieser Stelle der von Marschall Schukow am 24. April 1945 in diese Funktion eingesetzte Kommandeur der 5. Sto√üarmee t√∂dlich.

Bezirksb√ľrgermeister Michael Grunst (DIE LINKE):

‚ÄěMit der Ehrung Nikolais Bersarins wollen wir den entscheidenden Anteil der sowjetischen Armee an der Beendigung des Zweiten Weltkrieges und an der Befreiung Deutschlands und Europas von der nationalsozialistischen Diktatur hervorheben.¬† Mit Bersarin ehren wir einen Milit√§r, der sich unmittelbar nach Kriegsende f√ľr die Wiederherstellung wichtiger Lebensbereiche der Stadt Berlin einsetzte. Keine Siegerpose, sondern praktische Taten zeichneten ihn aus.‚Äú

Der 1904 in Sankt Petersburg in einer Arbeiterfamilie geborene Nikolai E. Bersarin bereitete an der Seite von Marschall Georgi Konstantionwitsch Schukow den Sturm auf die deutsche Reichshauptstadt vor. Die von ihm befehligte 5. Sto√üarmee der belorussischen Front √ľberschritt als erster milit√§rischer Verband am 21. April 1945 die Stadtgrenze in Marzahn, einem zu dieser Zeit zu Berlin-Lichtenberg geh√∂riger Ortsteil. Mit dem Namen Nikolai Bersarins eng verbunden sind neben dem Aufbau einer Stadtverwaltung die Wiederherstellung des Gesundheitswesens und die Versorgung der Menschen mit Grundnahrungsmitteln sowie sein Eintreten f√ľr die Wiederbelebung und Erneuerung des kulturellen Lebens. So setzte er sich umgehend f√ľr die Wiederer√∂ffnung von Theatern ein, um im zerst√∂rten Berlin ein St√ľck Normalit√§t zu schaffen. Im Ortsteil Karlshorst, dem Sitz der Sowjetischen Milit√§radministration, veranlasste er die Er√∂ffnung der Pferderennbahn. Das erste Rennen am 1. Juli 1945 erlebte der Pferdeliebhaber nicht mehr.

F√ľr seine Verdienste wurde Nikolai Bersarin 1975 postum die Ehrenb√ľrgerschaft vom Ost-Berliner Magistrat verliehen. Die wiedervereinte Stadt √ľbernahm ihn 1992 jedoch nicht in die neue Ehrenb√ľrgerliste. Erst seit 2003 ist seine Ehrenb√ľrgerw√ľrde wiederhergestellt.

 

 

 

Foto: Deutsch Russisches Museum | Fotograf: Timofej Melnik