Museumspädagogische Angebote für Schüler, Schulklassen, Auszubildende und interessierte Jugendliche 2011

Ständige Angebote

  • Archiv-Recherche ab der 6. Klassenstufe
    Geeignet als Ergänzung im Deutsch- und Geschichtsunterricht
  • FĂĽhrungen speziell fĂĽr SchĂĽler – und Jugendgruppen durch die
    Dauerausstellung.

 

Einzelprojekte

Arbeitshaus und DDR-Haftanstalt Rummelsburg

Im Rahmen der Ausstellung "Eingeliefert nach Rummelsburg" können im Museum Gruppen angemeldet werden unter 57797388 – 12 /14/18 o. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Die Teilnahme ist Eintrittsfrei.

  • FĂĽhrungen durch die Ausstellungen
  • FĂĽhrungen am Ort des historischen Areals an der Rummelsburg Bucht
  • Zeitzeugengespräche mit ehm. politischen Häftlingen
  • FilmvorfĂĽhrung "Arbeitsscheu-abnormal-asozial". Zur Geschichte der Berliner Arbeitshäuser. Ein Dokumentarfilm von Andrea Behrendt und Kirsten Bilz
  • Zu den Themen: Die Geschichte des Arbeitshauses, Das Arbeitshaus in der NS-Zeit und "Asoziale" in der NS-Zeit können sich SchĂĽlergruppen fĂĽr einen Geländerundgang, FĂĽhrung durch die Ausstellung, Powerpoint-Präsentation im Unterricht/Workshop anmelden. Referent: Thomas Irmer. Termine sind nur freitags möglich.

Information zur Ausstellung:

Ohne Verklärung rekonstruiert erstmalig eine Ausstellung die Hintergründe und Funktionsweise einer der belangreichsten geschichtspolitischen Orte in Berlin über drei politische Systeme hinweg. Die Bezüge beginnen 1879 mit dem städtischen Arbeitshaus, dessen Nutzung sich nach 1933 im Sinne der NS-Rassenpolitik radikal änderte, und schließen mit der von 1951 bis 1990 betriebenen Strafvollzugsanstalt Rummelsburg. Zehntausende Menschen haben an diesen Stätten gelitten und ihre Menschenrechte und Lebenschancen eingebüßt.
Unter Hervorhebung der jüngeren Geschichte können sich die Besucher besonders über die bedrückenden Zustände in dem DDR-Gefängnis informieren. Hier saßen Deutsche aus Ost und West ein. Doch nicht jeder war ein Straftäter. Der Name Rummelsburg steht vor allem für politische Haft. Eine 3D-Präsentation zeigt die Gefängnisanlage, heute ein komfortabel umgestaltetes Wohnquartier.

Ausstellungsdauer: 7. Januar – 30. Juni 2011
(wegen der großen Nachfrage wird die Ausstellung voraussichtlich um vier Wochen verlängert)

 

"Geschichte und Geschichten – Unterwegs in Berlin"

Ein Projekt von Courage gegen Fremdenhass e. V. mit Klasse 8 der George-Orwell-Oberschule Lichtenberg in Kooperation mit dem Museum Lichtenberg.

Projekttag 1. April 2011, 10–13 Uhr 
Im Museum Lichtenberg erhalten die Teilnehmer/innen einen kurzen Einblick in die Geschichte und die Besonderheiten ihres Bezirks und lernen das vorhandene Informationsangebot kennen. So werden die Jugendlichen für die Besonderheiten ihres Lebensumfeldes sensibilisiert und auf das Projekt eingestimmt. Schon festgelegte Themen können bereits anrecherchiert werden, neue Themen diskutiert und vorbereitet werden.

Projekttage am 5. und 6. April, zwischen 10–13 Uhr.
Es stehen ein Zeitzeugengespräch und eine Führung des Museums zum Thema "Das Arbeitshaus bzw. DDR-Gefängnis in Rummelsburg" im Mittelpunk.
Die Ergebnisse sollen multimedial (Videos, Fotos, Texte, ...) verarbeitet und öffentlich präsentiert werden.

<< zurĂĽck zur Ăśbersicht