Unser Newsletter informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Veranstaltung

Heinrich Zille und sein "Milljöh"

 

Wann: Freitag, dem 09. August 2019, 19 Uhr

Wo: Museum Lichtenberg

Ein Programm des Kalliope-Teams aus Anlass des 90. Todestages des Zeichners und Grafikers mit Anekdoten, Geschichten, Zeitzeugnissen, Berliner Liedern, Gedichten und Musik. Mitwirkende sind Gisela M. Gulu (Moderation), Lusaka Karonga (Texte und Lieder Lieder), Armin Baptist (Komposition und Klavier). Mochte die vornehme Welt ĂŒber ihn die Nase rĂŒmpfen, den „Rinnsteinmaler“, der es mit den Ärmsten der Armen hielt, mit den Heruntergekommenen, den Bewohnern der Hinterhöfe, mit „Bordsteinschwalben“ und Obdachlosen und mit Berliner Rotznasen, deren elende Kindheit sich zwischen MĂŒllkĂ€sten und Kellerwohnungen abspielte. Die einfachen Berliner liebten ihn: ihren „Pinselheinrich“. Weil er sie verstand in ihrem Elend, dem sie mit Galgenhumor und Courage Paroli boten, weil er ihre kleinen Freuden und großen Sorgen teilte.  Sein Zeichenstift machte sie alle berĂŒhmt. Und schließlich machten ihn seine bitterbösen Zeichnungen, Lithografien, Grafiken und Fotos selber zur BerĂŒhmtheit und sogar zum Ordentlichen Mitglied der Akademie der KĂŒnste, der dennoch kein „feiner Pinkel“ wurde und den „Kindern der Straße“ die Treue hielt. An einem Morgen im August 1929, begleiteten ihn Tausende zum Stahnsdorfer Friedhof, wo er ein Ehrengrab bekam. Dass Heinrich Zille neben seinem Können als Zeichner, Maler auch ein scharfsichtiger literarischer Chronist seiner Zeit war, ist weniger bekannt.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

 

Bildquelle: GĂŒnter Möschner:  „Auf den Spuren Heinrich Zilles in Berlin-Lichtenberg“