Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Objekt des Monats März

Offiziersdegen der Infanterie, um 1890

Die Geschichte Lichtenbergs ist auch eine Geschichte des Militärs, von Kriegen und anderen gewaltsamen Auseinandersetzungen. Historisch belegt ist die um das Jahr 1400 durch die Raubritter von Quitzow an den Schulzen und die Bauern in Lichtenbergs gerichtete Forderung, Holz nach Bötzow, dem heutigen Oranienburg zu fahren. Die Ritter standen zu der Zeit in einer gewaltsamen Fehde mit der Stadt Berlin. Im Falle der Weigerung sollte das Berliner Kämmereidorf niedergebrannt werden. Die Lichtenberger trotzten allerdings der Forderung und Drohung.

Auch andere gewaltsame Auseinandersetzungen, wie die Hussitenkriege, der Drei√üigj√§hrige und Siebenj√§hrige Krieg, die Revolutionskriege, die sogenannten Einigungskriege und die beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts haben in den Ortsteilen des heutigen Bezirks Lichtenberg ihre Spuren hinterlassen. Die uns gegenw√§rtig erreichenden Fl√ľchtlingsbewegungen sind ebenfalls Folge von Kriegen. Waffen spielen in kriegerischen Konflikten als Mittel der Einsch√ľchterung oder tats√§chlicher Gewaltaus√ľbung eine entscheidende Rolle und sind daher in jeder Hinsicht Machtinstrumente und wirkm√§chtig.

Dieser Degen eines Offiziers der preu√üischen Infanterie aus den 1890er Jahren wurde von der Firma Weyersberg Kirchbaum & Cie in Solingen hergestellt. Er diente als Machtsymbol der Repr√§sentation eines h√∂herrangigen Milit√§rs. Der Klingenstahl trug einst reiche Verzierungen und der Griff war mit Kordeln und Silberschn√ľren geschm√ľckt. Als Kampfwaffe ist dieser Degen wahrscheinlich nie verwendet worden. Gefunden wurde das inzwischen rostbefallene kriegerische Relikt in der Erde eines Gartengrundst√ľcks an der Ferdinand-Schulze-Stra√üe. Wie es dorthin gelangte, wem es geh√∂rte und auf welche Weise es in die Erde geriet, ist unbekannt.