Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

1943 ermordeten die Nationalsozialisten viele aktive Gegner ihrer Ideologie, nach denen unter anderem auch in Lichtenberg Straßen und Plätze benannt sind. Wir erinnern in den folgenden Monaten mit Kurzbiografien an diese Antifaschist*innen.

Felix und Käthe Tucholla

Zwischen dem 7. und 12. September 1943 wurden in den so genannten ‚ÄěPl√∂tzenseer Blutn√§chten‚Äú √ľber 250 H√§ftlinge ermordet, unter ihnen Felix Tucholla und Kurt Bietzke. Beide waren in Lichtenberg im antifaschistischen Widerstand aktiv. Auch K√§the Tucholla wurde wegen ihres Widerstandes zum Tode verurteilt. Sie musste am 28. September 194, ebenfalls im Strafgef√§ngnis Pl√∂tzensee, ihr Leben lassen.

Das Ehepaar Tucholla wohnte in der Kaskelstra√üe 41. Die Sekret√§rin K√§the Scheffler hatte den Schlosser und Fu√üballer Felix Tucholla im Arbeitersportverein Sparta Lichtenberg kennengelernt. So hatten sie u.a. Kontakt zu den Arbeitersportlern Werner Selenbinder, Erwin N√∂ldner und Hans Zoschke. Felix Tucholla war seit 1928 KPD-Mitglied und ehrenamtlicher Funktion√§r der ‚ÄěKampfgemeinschaft f√ľr Rote Sporteinheit‚Äú sowie politischer Leiter der KPD-Zelle in der Rummelsburger Lessingstra√üe (heute Spittastra√üe). Fr√ľh bezog er K√§the Scheffler in seine politische Arbeit ein und beide waren ab 1939 u.a. in der Widerstandgruppe um Robert Uhrig aktiv. Sie verteilte Flugschriften und verhalfen untergetauchten Nazigegnern zu gef√§lschten Papieren und Lebensmittelkarten. Hierbei war ihnen Kurt Bietzke behilflich. So wurde der im Mai 1942 aus der Sowjetunion kommende und √ľber Ostpreu√üen mit einem Fallschirm abgesprungene Erwin Panndorf von ihnen nach seinem Eintreffen in Berlin im Juni 1942 unterst√ľtzt. Mit Hilfe von Rudolf Scheffel, der f√ľr das Ehepaar Tucholla eine Anlaufperson in der illegalen Arbeit war, besorgten sie Erwin Panndorf wechselnde Unterk√ľnfte. K√§the Tucholla reiste mehrmals nach Th√ľringen, um alte Kontakte f√ľr den von dort stammenden Erwin Panndorf wiederherzustellen. Weil eErwin Panndorf denunziert wurde, geriet K√§the Tucholla bei einem der Versuche, Kontakte aufzunehmen, in die H√§nde der Gestapo. Wenige Tage sp√§ter wurde auch Felix Tucholla in Berlin festgenommen.

 

Lebensdaten:

K√§the Tucholla, geborene Scheffler; geb. 10 Januar 1910 (Berlin) ‚Äď 28. September 1943 (Hinrichtungsst√§tte Berlin-Pl√∂tzensee)

Felix Tucholla, geb. 17. Mai 1899 (Berlin-Friedrichsfelde) ‚Äď 8. September 1943 (Hinrichtungsst√§tte Berlin Pl√∂tzensee)

Kurt Bietzke, geb. 13. Januar 1894 (Guben) ‚Äď 8. September 1943 (Hinrichtungsst√§tte Berlin Pl√∂tzensee)

Rudolf Scheffel, geb. 6. Juni 1901 (Gera) - 8. September 1943 (Hinrichtungsstätte Berlin- Plötzensee

Erwin Panndorf, geb. 7. Januar 1904 (Gera) - 10. Dezember 1942 (KZ Sachsenhausen)

 

 

Bilderquelle: Gedenkstätte Deutscher Widerstand