Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Januar 2016

Wichard Joachim Heinrich von Möllendorff
*7. Januar 1724 in Lindenberg in der Prignitz; † 28. Januar 1816 in Havelberg

200 Jahre (Todestag)

[Besitzer eines Landsitzes im Dorf Lichtenberg; genannt ‚ÄěM√∂llendorffsches Schl√∂sschen‚Äú]

Wichard von M√∂llendorff machte Karriere als preu√üischer Offizier: 1740 als Page bei K√∂nig Friedrich II., 1744/45 als F√§hnrich im Zweiten Schlesischen Krieg, 1856‚Äď1863 als Hauptmann im Siebenj√§hrigen Krieg, 1875 als Generalleutnant im Bayerischen Erbfolgekrieg. 1782 wurde er zum Gouverneur von Berlin ernannt. Im Dorf Lichtenberg errichtete er um 1780 auf seinen Landsitz an der Lichtenberger Dorfstra√üe ein einst√∂ckiges repr√§sentatives Geb√§ude, das ‚ÄěM√∂llendorffsche Schl√∂sschen‚Äú.

√úberliefert ist, dass er sich f√ľr die Soldaten als zu w√ľrdigende Untertanen einsetzte und diskriminierende Behandlungen durch Beleidigungen und Pr√ľgelstrafen zur√ľck wies. Tragisch ist M√∂llendorffs Rolle im Zusammenhang mit der preu√üischen Niederlage von Jena und Auerstedt 1806 zu anzusehen, an der der 82j√§hrige zumindest einen geringen Anteil hatte. Er zog sich aus dem milit√§rischen Leben zur√ľck und lebte in Havelberg von seinen Eink√ľnften als Domherr in Havelberg und Domprobst in Kucklow in Hinterpommern.

1810 benannte die Gemeinde Lichtenberg die Lichtenberger Dorfstraße in Möllendorffstraße um. 1935 wurde das doppelte f im Straßennamen in ein einfaches umgeändert. Zwischen 1976 bis 1992 hieß die Möllendorfstraße nach einem französischen kommunistischen Politiker.

Das Möllendorffsche Schlösschen

‚Üź zur√ľck