Unser Newsletter informiert regelmäßig über Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Lichtenberger Ausstellung auf Reisen!

Am 22. Februar 2016 wurde im Rahmen des Prager Festivals „Mene Tekel“ das internationale Ausstellungsprojekt „Dort, wo meine Heimat ist …“ eröffnet. Ausstellungsort ist das nahe dem Wenzelsplatz gelegene Kloster Saint Maria Schnee. Als Beitrag der Bundesrepublik Deutschland wird bis zum 3. März die ins Tschechisch übersetzten Ausstellung „Widerspenstig und Widerständig. Jugendkultur in Lichtenberg 1960-1990“ zu sehen sein. Sie wurde 2014/15 mit großem Erfolg im Museum Lichtenberg gezeigt. Zur Eröffnung in Prag hielt Museumsleiter Dr. Thomas Thiele einen kurzen Vortrag, den Frau Dr. Eugenie von Trützschler übersetzte. Sie hatte schon 2015 die Kooperation zu den tschechischen Partner organisiert.
Die tschechischsprachige Ausstellung, die von der Stiftung Aufarbeitung der SED Diktatur und vom tschechischen Verein PAMĚT unterstützt wird, soll auch an anderen Orten Tschechiens, wie in Brünn gezeigt werden.

Das Interview mit Radio Prag kann man → hier nachlesen bzw. hören.

Pressemitteilung vom 16.02.2016
Bezirksamt Lichtenberg

Ausstellung „Widerspenstig und widerständig – Jugendkultur in Lichtenberg zwischen 1960 und 1990“ wird in Prag gezeigt

Die 2014 im Museum Lichtenberg entstandene Ausstellung „Widerspenstig und widerständig – Jugendkultur in Lichtenberg zwischen 1960 und 1990“ über die sich der DDR-Politik entziehende Jugend aus Lichtenberg wird im Rahmen des X. Festivals MeneTekel ab 22. Februar 2016 in Prag zu sehen sein. Finanziert wurde die ins Tschechische übersetze Ausstellung mit Unterstützung der Stiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Deutschen Botschaft in der Tschechischen Republik.

Die jährliche Veranstaltung MeneTekel ist ein internationales Forum gegen totalitäre Gesellschaften in Vergangenheit und Gegenwart. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Jugend in Zeiten der Unfreiheit“, das in Filmen, Büchern, Bühnenstücken, Musik sowie Ausstellungen Ausdruck findet und die Erfahrungen insbesondere junger Menschen bei der Auseinandersetzung mit Diktaturen vorstellt. Beiträge und Teilnehmer kommen aus der Tschechischen Republik, der Slowakischen Republik, aus Polen und der Ukraine, Litauen, Österreich und Deutschland.

Hintergrund
Die Lichtenberger Ausstellung widerspiegelt Erfahrungen jener jungen Generation, die in der DDR zwischen 1960—1990 aufgewachsen ist und mit ihren Vorstellungen von einem unangepassten Leben in Widerspruch zur offiziellen Jugend- und Gesellschaftspolitik gerieten. Aus dem jugendlichen Protest erwuchs nicht selten politischer Widerstand. Zu den jungen Rebellierenden gehörten die Beatfans vom Lichtenberger Bahnhofstunnel, Bluesfans und Punks in der Erlöserkirche, Friedensaktivisten aus Friedrichsfelde, Frauenrechtsgruppen, die auch auf Friedenswerkstätten in Erscheinung traten, organisierte Gruppen von Homosexuellen, die sich u.a. für das Gedenken an schwule und lesbische NS-Opfer einsetzten, Sinti, die entgegen der auch in der DDR üblichen Marginalisierung mit eigenen Lebens- und Kunstentwürfen an die Öffentlichkeit traten aber auch die Betreiber des unabhängigen Jugendklubs NAPF im Kaskelkiez, die sich um vernachlässigte Kinder kümmerten und alternative Formen jugendgemäßer Freizeitbeschäftigung lebten. Ein neues Phänomen waren rechtsradikale Jugendgruppen, gegen das neue Konzepte in der kirchlichen Jugendarbeit entwickelt wurden.

Die Ausstellung in Prag kam durch den Kontakt zu tschechischen Partnern zustande, die zu den Protagonisten der Blues-Szene aus Prag der Sechzigerjahre zählten und die über Jahrzehnte die Verbindung zu Gleichgesinnten in Berlin nicht verloren hatten. Im Zuge dieser Kontakte, die in einem Blueskonzert auf dem Gelände der Erlöserkirche im April 2015 ihren Höhepunkt fanden, stellte der Verein „Pamet“ aus Brünn dem Museum Lichtenberg seine Ausstellung über die Fluchten an der Tschechisch-Deutschen Grenze zur Verfügung. Der Botschafter der Tschechischen Republik und der Bundesbeauftrage für die Unterlagen des DDR-Staatssicherheitsdienstes hatten sie am 24. April 2015 eröffnet.

Auch der Verein „Pamet“ ist in Prag mit einer neuen Ausstellung vertreten. Mit der Einladung nach Prag zum Festival MeneTekel wird der tschechisch-deutsche Kontakt vertieft und die enge Verbindung der früheren Jugendkulturen in beiden Ländern deutlich gemacht.

Weitere Informationen
Bezirksamt Lichtenberg von Berlin
Amt für Weiterbildung und Kultur
Museum im Stadthaus Lichtenberg
Türrschmidtstr. 24, 10317 Berlin
Tel.: (030) 57797388-12/14/18

Rückfragen: Bezirksamt Lichtenberg, Telefon: (030) 90296-3310

← zurück zur Übersicht »Ausstellungen zu Personen«

← zurück zur Übersicht »Ausstellungen zu Zeiten«

← zurück zum Ausstellungsarchiv