Objekt des Monats April

Musik mit dem „Chor der Berliner BĂŒrgermeister“

Ein MusikstĂŒck auf einer Schallplatte ist unser Objekt des Monats April. AnlĂ€sslich des 750. JubilĂ€ums von Berlins, das 1987 in beiden StadthĂ€lften begangen wurde, legte die Ostberliner Plattenfirma AMIGA die Schallplatte „Der Berliner liebt Musike“ auf. Sie wurde in der GaststĂ€tte „Zur letzten Instanz“ in der Waisenstraße live eingespielt. Berliner KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler, darunter auch der Schauspieler Erwin Geschonnek, sangen Berliner Couplets und Gassenhauer unter anderem mit Leierkasten-Begleitung.  

Ein besonderer Clou ist das Lied: „Berlin, dein Berlin“, gesungen vom „Chor der Berliner StadtbezirksbĂŒrgermeister“, wie es hieß, obwohl mit der BĂŒrgermeisterin Ingeborg Podßuweit aus Weißensee auch eine Frau mit von der Partie war. Und natĂŒrlich erklingen in der Aufnahme nur die Stimmen die BĂŒrgermeister der östlichen Berliner Bezirke. Auch war der Gesang nur siebenstimmig, obwohl die DDR-Hauptstadt aus elf nicht Bezirken, sondern Stadtbezirken bestand. So hießen die Verwaltungsbezirke damals. FĂŒr Lichtenberg trat GĂŒnter Milke, der von 1976 bis 1990 im Rathaus Lichtenberg residierte, ans Mikrofon.

Das Besondere unserer Schallplatte: auf ihrem Cover haben sich einige der Interpreten mit ihren Unterschriften verewigt, so BĂŒrgermeisterin Ingeborg Podßuweit, BĂŒrgermeister GĂŒnter Milke und BĂŒrgermeister GĂŒnter Polauke aus Treptow. Unterschrieben haben auch Erwin Geschonneck, die Musiker Klaus Schneider und JĂŒrgen Briese, Radiomoderator Kalle Neumann und eine weitere, jedoch unbekannte Person. Die Schallplatte wurde in limitierter Auflage am 26. MĂ€rz 1987 in der Musikalienhandlung „Carl Friedrich Zelter“ an der Nicolaikirche verkauft. GĂŒnter Milkes Autogramm mit braunem Filzstift befindet sich leicht verwischt gleich ĂŒber dem Titel.

Neugierig geworden? Hier können Sie das Lied hören.