Unser Newsletter informiert regelm├Ą├čig ├╝ber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich┬áÔćĺ hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschlie├člich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Objekt des Monats April

Kurzzeitwecker Ruhla, Kaliber 83

Wer erinnert sich nicht des doppeldeutigen Spruchs: RUHLA-Uhren gehen nach wie vor!?

Die Uhrenfabrik im th├╝ringischen Ruhla geht auf eine Gr├╝ndung der Br├╝der Thiel im Jahr 1862 zur├╝ck. Ende der 1880er Jahre wurden dort die ersten Uhren produziert. Schon fr├╝h setzte die Firma Meilensteine in der Fertigung kosteng├╝nstiger Uhrwerke f├╝r den Kleinen Mann ÔÇô und nat├╝rlich auch f├╝r die Kleine Frau. In der DDR wurde die Produktion vervollkommnet und automatisiert. Vom Uhrwerk Kaliber 24 sind zwischen 1963 und 1991 nicht weniger als das 116 Millionen St├╝ck produziert worden.

Als unverw├╝stlich galt auch der Ruhla-Kurzzeitwecker, der urspr├╝nglich im VEB Feinwerktechnik Dresden hergestellt und ab 1984 als Kaliber 82 von Ruhla ├╝bernommen wurde. Minutengenau bis zu einer Stunde einstellbar lie├č er ein vier Sekunden andauerndes, lautes Klingeln ert├Ânen. Das Werk wurde in zahlreichen Geh├Ąusevariationen hergestellt und geh├Ârte als KZW Ruhla zu den Standards in DDR-Haushalten.

Unser Exemplar musste jemandem im Weg gestanden haben und wurde unsachgem├Ą├č entsorgt, denn im Herbst 2017 wurde das gute St├╝ck stark l├Ądiert aber funktionst├╝chtig in der Hauffstra├če gefunden.