Unser Newsletter informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Objekt des Monats Mai

Protokollbuch des Turnvereins „Wanderlust“ Hohenschönhausen

Eine außergewöhnlich informative historische Quelle sind die beiden ProtokollbĂŒcher des Turnvereins „Wanderlust“ aus Hohenschönhausen. Dieser Verein wurde am 4. November 1907 gegrĂŒndet, in einer Zeit aufkommender sportlicher Begeisterung, des zumindest bescheidenen Wohlstands und damit auch einer Zunahme der Freizeit. Sport musste man sich leisten können. Der erste Sitzungsbericht ist auf den 15. Juli 1908 datiert. Der Verein war auch ein Ort der Geselligkeit. Immer wieder wurde die mangelnde Beteiligung am Turnen gerĂŒgt. Neben WettkĂ€mpfen mit benachbarten Vereinen gab es unterschiedlichste Feste mit Schau- und Wettturnen, es gab eine Gesangsabteilung und seit dem 16. September 1908 auch eine Damenabteilung. Die Turnhalle war bis zur Fertigstellung der eigenen Turnhalle in der Roedernschule 1913/14 Robert Schulzes Festsaal.

Historische Ereignisse widerspiegeln sich im Vereinsleben: Am 8. September 1914, fĂŒnf Wochen nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, wurden 25 Mark fĂŒr den Kriegsausschuss bewilligt. In der Nachkriegszeit war der Verein wieder sehr rege. Feste Punkte im Protokoll sind Turnbetrieb und Turnhalle, Kinderhilfe Sportplatz und Gesangsabteilung. Die Inflation schlĂ€gt auch hier zu Buche: am 4. Oktober 1923 rechnet der Verein einen Überschuss von 332 920 000 Mark ab. Der letzte Eintrag ist auf die Versammlung vom 3. April 1924 datiert, an dem der Turnbruder Ernst Schreiber die 21 Mitglieder zu regerem Turnen mahnt. Die Abrechnung von WintervergnĂŒgen ergab 163,30 Mark Einnahmen und 135,40 Mark Ausgaben.