Person des Monats Februar

Hedwig Courths-Mahler

(150. Geburtstag)

[Hedwig Courths-Mahler war Schriftstellerin, sie lebte von 1906 bis 1914 in Karlshorst]

In Nebra an der Unstrut erblickte Hedwig Courths-Mahler am 18. Februar 1867 unter sehr schwierigen familiären Verhältnissen das Licht der Welt. Der jungen Hedwig gelang es aber ihren eigenen Weg zu gehen.

Inspiriert durch die Fortsetzungsromane aus der Zeitschrift ‚ÄěDie Gartenlaube‚Äú begann sie, bereits im Alter von 15 Jahren, sich selbst Geschichten auszudenken und aufzuschreiben. Im Jahr 1905 ver√∂ffentlichte sie ihren ersten Roman.

1906 zog Hedwig Courths-Mahler mit Ehemann und Kindern nach Karlshorst bei Berlin. Neun Jahre, bis 1914, lebte sie in der D√∂nhoffstra√üe 11. Von hier aus kn√ľpfte sie viele Kontakte zu Berliner K√ľnstlern. In Karlshorst f√ľhlte sie sich wohl, neue Geschichten entstanden wie am Flie√üband, es war ihre produktivste ¬†Schaffensperiode.

Die Geschichten und Romane der Hedwig Courths-Mahler waren keine ‚Äěgro√üe Literatur‚Äú. So mancher Kritiker verspottete ihre Art zu schreiben. Trotzdem geh√∂rte sie zu den erfolgreichsten Autorinnen ihrer Zeit. Mit ihren einfach gestalteten Texten traf sie genau den Geschmack ihres Publikums. Ihr eigener Wunsch nach Wohlstand, Erfolg und h√§uslichem Gl√ľck, der in ihren Romanen und Novellen zum Ausdruck kommt, ist es, der vor allen bei ihren Leserinnen bis heute Zuspruch findet und den gro√üen schriftstellerischen Erfolg ausmacht.

Nach einer weiteren erfolgreichen Zeit im vornehmen Berliner Westen  zog Hedwig Courths-Mahler 1935 noch einmal um -  nach Tegernsee. Hier, in ihrem Haus, starb sie am 26. November 1950. 208 Romane, Erzählungen, Geschichten und Novellen aus ihrer Feder wurden veröffentlicht.

Das Museum Lichtenberg ehrt die Schriftstellerin anlässlich ihres 150. Geburtstages mit einer kleinen Sonderausstellung.