Unser Newsletter informiert regelmĂ€ĂŸig ĂŒber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Person des Monats April

Wulf Olm

(1942–2007)

Vor zehn Jahren, am 5. April 2007, verstarb Wulf Olm. Der 1942 geborene, an der Hochschule fĂŒr Grafik und Buchkunst in Leipzig ausgebildete Fotojournalist und -reporter, lebt in der Erinnerung seiner ehemaligen Kollegen als ein liebenswerter, manchmal provokanter und kauziger, aber immer gut gelaunter und aufmunternder Kollege fort.

In der DDR fotografierte Wulf Olm fĂŒr die Junge Welt und die Berliner Zeitung. Auf vielen Fotos aus der Entstehungszeit des neuen Bezirkes Hohenschönhausen sind politisch Verantwortliche der SED und Bauarbeiter mit ihrer Bautechnik zu sehen. Doch einige PortrĂ€ts der Bauarbeiter verraten deren tatsĂ€chlichen Anteil an dem Großprojekt, nĂ€mlich eine Heimat fĂŒr fast 90.000 Menschen gebaut zu haben. Viele Jahre, bis zu seinem Tod, wohnte Wulf Olm selbst in Neu-Hohenschönhausen. Nach 1990 hielt er den Wandel der Stadt und des Landes in Bildern fest. Gemeinsam mit Alexander Osang entstanden Reportagen, die auch als BĂŒcher erschienen. Seine Kollegen munterte er auf, ihren Schreibtisch zu verlassen. „Raus mĂŒsst Ihr, dorthin, wo das Leben spielt! Nicht hier rumhĂ€ngen und telefonieren!“

Als einer der besten Tierfotografen Deutschlands war er fast tĂ€glich im Tierpark Berlin anzutreffen.  Er kannte nicht nur den Direktor, mit dem er sich mach heftige Auseinandersetzungen leistete. Er kannte auch die Pfleger und fast jedes Tier „persönlich“, und er wusste, auf unbemerkten Pfaden an die Gehege zu gelangen.  Es verging wohl kein Tag, an dem im Lokalteil der Berliner Zeitung nicht irgendein ein von Wulf Olm abgelichtetes Tier erschien. Die Leserinnen und Leser liebten seine Fotos.

Tierfotos entstanden auch fĂŒr das neu erbaute Tierheim in Falkenberg. Seit dessen Eröffnung 2002 entstanden jĂ€hrlich Tierkalender mit seinen Bildern.

Aufgewachsen in Karlshorst, ging er auch einer diesem Ortsteil gemĂ€ĂŸen Leidenschaft nach – dem Reit- beziehungsweise Traberennsport. Er besaß Pferde und saß bei Rennen hin und wieder selbst im Sulky, so bei den damaligen Berliner Journalisten-Rennen.

Wulf Olm ist auf dem Evangelischen Friedhof Karlshorst an der Robert-Siewert-Straße 57/67 bestattet. Neben Oskar Gregorovius, dem Baumeister der Kolonie Karlshorst, Tierparkdirektor Prof. Dr. Dr. Heinrich Dathe und einigen anderen Großen der Stadt, fand er, mit Bedacht die NĂ€he zum Tierpark gewĂ€hlt, seine letzte Ruhe.

Foto: Marcel GĂ€ding