Anschrift

Bezirksamt Lichtenberg
von Berlin
Museum Lichtenberg 
im Stadthaus
T√ľrrschmidtstr. 24
10317 Berlin

Besucherinfos

‚Üí Anfahrt
‚Üí¬†√Ėffnungszeiten
‚Üí Kontakt

Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

 

 

 

√Ėffentliches Gedenken:

Gedenkstein Nöldnerstraße 44, Schule
Gedenktafel Kaskelstraße 41
Tuchollaplatz

 

Geboren am 17. Mai 1899 in Berlin-Friedrichsfelde. Der Schlosser Felix Tucholla geh√∂rte seit 1928 der KPD an, war ehrenamtlicher Funktion√§r der "Kampfgemeinschaft f√ľr Rote Sporteinheit" und Politischer Leiter der KPD-Zelle in der Lichtenberger Lessingstra√üe, zuletzt war er Org-Leiter des Unterbezirks Ost der KPD. Nach 1933 arbeitete er illegal weiter, verbreitete Flugbl√§tter und bildete einen Schulungszirkel. Ab 1939 unterst√ľtzte Tucholla mit seiner Frau K√§the, geborene Scheffler (10. 1.1910) antifaschistische Aktionen der von Robert Uhrig geleiteten Widerstandsgruppe. Sie halfen auch dem aus der Sowjetunion √ľber Ostpreu√üen im Mai 1942 abgesprungenen Fallschirmspringer Erwin Panndorf nach seinem Eintreffen in Berlin im Juni 1942. Sie besorgten ihm eine Unterkunft und K√§the Tucholla reiste mehrmals nach Meerane um alte Kontakte f√ľr Panndorf wiederherzustellen. Nachdem die Gestapo K√§the Tucholla bei einem dieser Treffen verhaftete, wurde einige Tage sp√§ter auch Felix Tucholla in Berlin festgenommen. Beide wurden vom Volksgerichtshof am 17. August 1943 zum Tode verurteilt. Felix Tucholla wurde am 8. September, seine Frau K√§the am 28. September 1943 in Berlin-Pl√∂tzensee ermordet.