Unser Newsletter wird bald wieder aktiviert.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Verschwundene Orte - Landmaschinenfabrik Eckert

 

Im Lichtenberger Tageblatt vom 1. Oktober 1924 hei√üt es: ‚ÄěDas Eckertwerk baut so gut wie alles, was irgendwo in der Landwirtschaft an Maschinen gebraucht wird."¬†

Um 1910: Die Industrialisierung ver√§ndert alles. Lichtenberg w√§chst rasant. Der Ort ist nun eine Fabrikstadt auf dem Weg in die Moderne. Einer der gr√∂√üten Arbeitgeber ist die Landmaschinenfabrik H.F. Eckert AG. Dort arbeiten um 1910 √ľber 1.200 Menschen. Nach Stilllegung der Fabrik 1931 √ľbernahm die Heeresverwaltung die Anlage. Die gro√üen Werkhallen wurden w√§hrend des 2. Weltkrieges bis auf die Grundmauern zerst√∂rt. Einst befanden sich diese in der heutigen Buchberger Stra√üe in Lichtenberg.

 

Quelle: Fabrikstadt Lichtenberg Bergauf ‚Äď Bergab im Berliner Osten; Lichtenberger Beitr√§ge Heft 3 1997

 

 Bild: Arbeiter der Eckert Werke um 1910 | Museum Lichtenberg

 

Bild: Teile der Eckert Werke | April 1996 | Peter Thieme