Verschwundene Orte - Landmaschinenfabrik Eckert

 

Im Lichtenberger Tageblatt vom 1. Oktober 1924 hei√üt es: ‚ÄěDas Eckertwerk baut so gut wie alles, was irgendwo in der Landwirtschaft an Maschinen gebraucht wird."¬†

Um 1910: Die Industrialisierung ver√§ndert alles. Lichtenberg w√§chst rasant. Der Ort ist nun eine Fabrikstadt auf dem Weg in die Moderne. Einer der gr√∂√üten Arbeitgeber ist die Landmaschinenfabrik H.F. Eckert AG. Dort arbeiten um 1910 √ľber 1.200 Menschen. Nach Stilllegung der Fabrik 1931 √ľbernahm die Heeresverwaltung die Anlage. Die gro√üen Werkhallen wurden w√§hrend des 2. Weltkrieges bis auf die Grundmauern zerst√∂rt. Einst befanden sich diese in der heutigen Buchberger Stra√üe in Lichtenberg.

 

Quelle: Fabrikstadt Lichtenberg Bergauf ‚Äď Bergab im Berliner Osten; Lichtenberger Beitr√§ge Heft 3 1997

 

 Bild: Arbeiter der Eckert Werke um 1910 | Museum Lichtenberg

 

Bild: Teile der Eckert Werke | April 1996 | Peter Thieme

Unser Newsletter wird bald wieder aktiviert.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell f√ľr den Betrieb der Seite, w√§hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie k√∂nnen selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen m√∂chten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung wom√∂glich nicht mehr alle Funktionalit√§ten der Seite zur Verf√ľgung stehen.