28. Januar bis 30. April 2015

Die Frau und die Maschinen – Gertrud Kolmar als Zwangsarbeiterin in Lichtenberg

Die jĂŒdische Dichterin Gertrud Kolmar musste zwischen 1941 und 1942 Zwangarbeit fĂŒr die Pappfabrik EPECO in der Lichtenberger Herzbergstraße leisten. 1943 wurde sie in Auschwitz ermordet. Der Gedichtband „Die Frau und die Tiere“ und andere BĂŒcher BĂŒcher fielen 1938 unter das NS-Veröffentlichungsverbot fĂŒr jĂŒdische Autoren. Hauptteile ihres Werkes erschienen darum erst nach 1945 und begrĂŒndeten ihren Ruf als eine große Dichterin des deutschen Sprachraumes.

Ausstellung und Videoinstallation: Sven Boeck

Toncollagen: Hans Schanderl

 

Bild: PortrÀt G. Kolmar_ 1928_Reprod. im Besitz DLI Marbach

← zurĂŒck zur Übersicht »Ausstellungen zu Personen«

← zurĂŒck zum Ausstellungsarchiv

Unser Newsletter wird bald wieder aktiviert.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.