Unser Newsletter informiert regelm√§√üig √ľber Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich¬†‚Üí hier ein.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

 

Erwin Nöldner (1913 - 1944)                                               

Geboren am 29. April 1913 in Berlin-Lichtenberg, erlernte der Sohn einer Arbeiterfamilie den Beruf eines Schlossers und Werkzeugmachers. 1928 wurde er in Berlin Mitglied des KJVD, engagierte sich in der Roten Jungfront der Jugendorganisation des RFB. N√∂ldner leitete die KJVD- Gruppe G√∂rlitzer Viertel und geh√∂rte der Leitung des KJVD Berlin-Kreuzberg S√ľdost an. Ab 1933 illegal t√§tig in einer KPD-Zelle des Unterbezirks S√ľdost, wurde er im Dezember 1935 verhaftet, am 4. Juni 1936 vom 4. Senat des Kammergerichts Berlin wegen ‚ÄěVorbereitung zum Hochverrat‚Äú zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach den Haftstationen Luckau, Esterwegen und Aschendorfer Moor II wurde er Anfang Dezember 1938 entlassen. Unter Polizeiaufsicht stehend, arbeitete er dann bei der Fabrik ‚ÄěAuert‚Äú in Berlin-Wei√üensee. Seit 1939 mit Lucie Kolboske verheiratet, wurde ihr gemeinsamer Sohn J√ľrgen 1941 geboren. W√§hrend des zweiten Weltkrieges hatte er Kontakt zu der von Anton Saefkow, Franz Jacob und Bernhard B√§stlein gef√ľhrten Widerstandsgruppe und bem√ľhte sich als Verbindungsmann um die Herstellung von Kontakten zu anderen antifaschistischen Gruppen in mehreren Berliner R√ľstungsbetrieben. Am 7. Juli 1944 wurde er festgenommen und mit Bernhardt Almstadt und Arthur Weisbrodt am 19. September 1944 vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Der Werkmeister Erwin N√∂ldners reichte im Namen aller Mitarbeiter der Firma Auert ein Gnadengesuch ein, das jedoch ignoriert wurde. Am 6. November 1944 wurde Erwin N√∂ldner im Zuchthaus Brandenburg-G√∂rden ermordet.

 

 

 

 Vor 75 Jahren ermordet im Monat November:

Arthur Weisbrodt, geb. 23. Oktober 1909, ermordet am 6. November 1944 in Brandenburg-Görden

Hans Kr√ľger, geb. 5. Juni 1904, ermordet am 27. November 1944 in Brandenburg-G√∂rden

Herbert Tschäpe, geb. 15. Januar 1913, ermordet am 27. November 1944 in Brandenburg-Görden

Karl Lade, geb. 1909, ermordet am 30. November 1944 in Brandenburg-Görden

 

Die ausf√ľhrlichen Biographien finden Sie unter: http://www.museum-lichtenberg.de/index.php/menschen/ns-widerstand-und-verfolgung/482-namenliste-widerstand