Person des Monats September

Rudolf Mandrella – Jurist, wohnte in Berlin-Karlshorst in der Königswinterstraße 24, wurde vor 75 Jahren wegen seines Engagements gegen das NS-Regime ermordet

1902 - 1943

 Rudolf Mandrella wurde am 3. MĂ€rz 1902 in Auschwitz/Oberschlesien als Ă€ltester von vier Kindern als Sohn eines Eisenbahnassistenten geboren. Der Vater starb frĂŒh. Der Mutter fiel es schwer, sich allein mit den Kindern durchzuschlagen. In Ratibor, wohin die Familie umzog, besuchte Rudolf zunĂ€chst die Volksschule, spĂ€ter das Gymnasium, das er 1920 mit dem Abitur abschloss. Er schloss sich der katholischen Jugendreformbewegung Quickborn an, die unter anderem Abstinenz, Kultur, Lebensfreude und eigenstĂ€ndige Lebensgestaltung zum Ziel hatte. Diese Ideale lebte er und er zeichnete sich auch durch eine tiefe ReligiositĂ€t und große Wahrheitsliebe aus. Nach dem Abitur war er als 17jĂ€hriger an den deutsch-polnischen Auseinandersetzungen als Freiwilliger im „Selbstschutz Oberschlesien“ beteiligt, wobei ihm besondere Tapferkeit nachgesagt wurde.

An ein UniversitĂ€tsstudium war wegen mangelnder finanzieller Mittel zunĂ€chst nicht zu denken. Notgedrungen entschloss sich Rudolf Mandrella, in den Zolldienst einzutreten. 1923, kurz nach seinem ZollsekretĂ€rsexamen, ging er auf Anraten von Freunden und Gönnern fĂŒr ein Studium der Rechtswissenschaften und der Volkswirtschaft nach Berlin. Allerdings reichte die UnterstĂŒtzung durch den Studentenseelsorger nicht aus, weshalb er zeitweilig im Straßenbau arbeitete. Trotz aller Schwierigkeiten legte er im November 1929 das Referendarexamen ab. Mit Auszeichnung bestand er im Juli 1933 die zweite juristische StaatsprĂŒfung. Kurze Zeit spĂ€ter wurde er Gerichtsassessor. Politisch engagierte sich Mandrella von 1930 bis zu ihrer Selbstauflösung im Sommer 1933 in der Zentrumspartei.

1936 heiratete er. Maria und Rudolf Mandrella hatten drei Jungen, die 1938, 1940 und 1941 geboren wurden. Eine Wohnung fand die Familie in Berlin-Karlshorst, in der Königswinterstraße 24. Rudolf Mandrella war am Amtsgericht in Berlin-Köpenick angestellt und wurde hier am 1. August 1939 zum Amtsgerichtsrat ernannt. Durch seinen Glauben geriet Mandrella zunehmend in Widerspruch mit der Naziideologie, besonders durch das Verbot und die Zwangsauflösung des Jugendbundes Quickborn im Jahr 1939.

Um einer Einberufung zur Wehrmacht zu entgehen, meldete sich Mandrella 1941 freiwillig zu Marine. Nach einer kurzen Ausbildung in Kiel wurde er im Juli 1941 nach Stettin versetzt. Hier wurde ihm eine Verwaltungsabteilung des „Marine-Waffen- und Ausbildungsbetriebes“ unterstellt, wo er zum Marine-Intendanturrat befördert wurde. In Berlin ließ er einen Kreis gleichgesinnter Freunde zurĂŒck, bei denen er sich jederzeit aussprechen konnte. Solch einen Freundeskreis fand er auch im Stettiner Pfarrhaus. Sehr bald gehörte er zu den tonangebenden Mitgliedern des Kreises um Kaplan Simoleit. Die Soldaten, die sich ab Sommer 1941 regelmĂ€ĂŸig mittwochs bei ihrem Standortpfarrer trafen, vertrauten sich untereinander und auch ihrem Seelsorger. In dieser Gruppe redeten man offen ĂŒber die tatsĂ€chliche Lage und ĂŒber Sorgen und BefĂŒrchtungen, die man hatte. Man sprach ĂŒber Berichte des Londoner Rundfunks und von Radio Vatikan, ĂŒber die zunehmende UnterdrĂŒckung Andersdenkender und den damit verbundenen Terrorakten der Nazis. Die Äußerungen Mandrellas hatten in diesem Kreis ein besonderes Gewicht. Durch die Gestapo war ein Spitzel in den Kreis eingeschleust worden, der SS-Bewerber Franz Pissaritsch, der eigentlich auf den Provikar der Apostolischen Administratur Innsbruck, Dr. Carl Lampert, der in Stettin weilte, angesetzt war. In der Nacht vom 4. zum 5. Februar 1943 wurde Mandrella von der Gestapo verhaftet und am 6. MĂ€rz nach Berlin ĂŒberfĂŒhrt, wo er in das UntersuchungsgefĂ€ngnis in der Lehrter Straße kam.

Seine Verhandlung vor dem Reichskriegsgericht fand am 11. und 12. Mai 1943 in Dessau statt. Der 41jĂ€hrige Rudolf Mandrella wurde wegen Zersetzung der Wehrkraft zum Tode verurteilt. In der UrteilsbegrĂŒndung stand unter anderem, der Angeklagte sei ein „ausgesprochener Gegner der nationalsozialistischen Weltanschauung und StaatsfĂŒhrung“ und habe „in schĂ€rfster Weise Maßnahmen der FĂŒhrung auf politischem und militĂ€rischem Gebiet“ kritisiert. In Folge davon seien Soldaten in ihrem „Glauben an den Sieg schwankend“ geworden. Mandrella wurde mit der Feststellung zitiert, es habe „in der Geschichte keine Ă€hnliche Barbarei wie die jetzige deutsche Judenverfolgung“ gegeben. Dies alles sei bei ZusammenkĂŒnften katholischer Wehrmachtangehöriger geĂ€ußert worden.

 

 

Nach der Verhandlung wurde er nach Berlin in das GefĂ€ngnis in der Lehrter Straße zurĂŒckgebracht. Zu den Dingen, die er nach seiner Verurteilung bekam, gehörten drei kleine Schreibhefte. Ab dem 17. Mai 1943, dem 102 Tag seiner Haft, begann er regelmĂ€ĂŸig Tagebuch zu fĂŒhren. Sein letzter Eintrag erfolgte am 25. August. Da umfasste sein Tagebuch mittlerweile mehrere Hefte.

Die Gnadengesuche Mandrellas und seiner Frau wurden abgelehnt. Am 28. August durfte Rudolf Mandrella noch einmal seine Frau sehen. Sechs Tage spÀter wurde er zur Hinrichtung nach Brandenburg-Görden gebracht. Hier wurde ihm gestattet einen Abschiedsbrief an seine Frau zu schreiben. Er starb am 3. September 1943 unter dem Fallbeil im Zuchthaus Brandenburg-Görden.

In Berlin Köpenick erhielt 1947 der frĂŒhere Kirdorf-Platz, an dem das Amtsgericht Köpenick stand, den Namen Mandrellaplatz. Dort erinnert eine Gedenktafel an den aufrechten Katholiken. Die katholische Kirche hat Rudolf Mandrella als Glaubenszeugen in das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts aufgenommen.

 

Bildquelle: Wikipedia, CC-BY-SA 3.0

 

 

Unser Newsletter wird bald wieder aktiviert.

Ihre Email-Adresse wird ausschließlich zum Zweck von Hinweisen zum Programm des Museum Lichtenbergs verwendet. Diese Daten behandeln wir vertraulich und geben sie nicht an Dritte weiter.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.