Unser Newsletter informiert regelmäßig über Veranstaltungen und Ausstellungen im Museum Lichtenberg. Tragen Sie sich → hier ein.

Donnerstag, 11.02.2016, 19 Uhr: Gespräch

Konzept Zukunft I Museum Lichtenberg

Das Museum Lichtenberg lädt in der ersten Jahreshälfte 2016 monatlich zur Veranstaltungsreihe „Konzept Zukunft I Museum Lichtenberg“ ein. Sie bietet allen Interessierten den Blick hinter die Kulissen des Museumsalltags und fragt vor dem Horizont einer modernisierten Dauerausstellung nach den Bedingungen zeitgenössischer Museumsarbeit.

Unter den Schlagworten »Geschichte versus Gegenwart« diskutieren wir im Februar mit Prof. Jürgen Hofmann, Historiker und Mitglied des Kulturausschusses Berlin-Lichtenberg und Dr. Michael Schäbitz, Kurator der Ausstellung zur Bezirksgeschichte im Museum Pankow, über die Rolle und die Themen eines modernen Stadtteilmuseums.


Donnerstag, 11.03.2016, 19 Uhr | Podiumsgespräch

Das Museum und seine Besucher

mit Andrea Prehn, Institut für Museumsforschung, Staatliche Museen zu Berlin

Moderation Judith Kauper

Zum Thema „Das Museum und seine Besucher“ referiert Andrea Prehn zu den Möglichkeiten der Besucherforschung in kleineren Museen und ihren Konsequenzen für die Museumsarbeit.  Im anschließenden Gespräch besteht Raum für Fragen und Diskussion.

Die Kulturwissenschaftlerin Andrea Prehn arbeitet im Referat Kulturstatistik und Besucherforschung am Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin. Zudem realisiert Andrea Prehn freiberufliche Projekte zur Evaluation  von Museen, Sonderausstellungen und Veranstaltungen und lehrt an der HTW Berlin und der Fachhochschule Joanneum in Graz zur Besucherforschung und zum Museumsmanagement.


Donnerstag, 14.04.2016, 19 Uhr | Podiumsgespräch

Herzstück Objekt – Archivieren und Sammeln

mit Sophie Perl und Jana Braun (Museum FHXB)

Moderation Judith Kauper

Thema im April: Herzstück Objekt – Archivieren und Sammeln. Die Besucher erhalten Einblick in den wohl wichtigsten Teil der Museumsarbeit und dessen Herausforderungen und blicken hinter die Objekte und Dokumente von Ausstellungen.


Donnerstag, 12.05.2016, 19 Uhr | Podiumsgespräch

Bewegung im Raum – Ausstellungsdesign

mit Margot Blank (Deutsch-Russisches Museum) und Oliver Schmidt  (shoutr labs)

Moderation Judith Kauper

Traditionelle Präsentationsformen werden zunehmend von multimedialen Zugängen ersetzt oder durch diese ergänzt. Damit entstehen auch Möglichkeiten, die Bewegung im Raum für das Erlebnis der historischen Zeit neu zu gestalten. Das Deutsch-Russische Museum hat mit Hilfe digitaler Zugänge diesen Weg in seiner Dauerausstellung beschritten. Oliver Schmidt von shoutr labs wird neue Entwicklungen vorstellen, wie sich Museumsbesucher mit digitaler Technik selbständig in Raum und Zeit bewegen können. Mit vergleichsweise geringem Aufwand ist das schon mit dem eigenen Smartphone innerhalb eines modernen Ausstellungsdesigns möglich.


Donnerstag, 09.06.2016, 19 Uhr | Podiumsgespräch

Konsumenten oder Gestalter – Partizipation der Nachbarschaft an der Museumsarbeit

mit Martin Düspohl - Leiter des Friedrichshain-Kreuzberg Museums

Moderation Judith Kauper

Das Friedrichshain-Kreuzberg Museum hat in den Jahren der Leitung durch Martin Düspohl konsequent den Kontakt zu den Bewohnern seiner unmittelbaren Umgebung gesucht. So kommt es, dass Bewohner des Gebietes am und um das Kottbusser Tor ihre Geschichten und damit die Geschichte der Migration und des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Ethnien erzählen. Teilhabe ist für Gegenwart ein zentraler Begriff geworden. Für die Zukunft bedeutet er Erinnern an eine gemeinsam gestaltetet Geschichte. In der Zuwanderungsgesellschaft Berlins trifft das auch für das Zusammenleben von Menschen verschieden kulturelle Herkünfte zu oder für das Einbringen von unterschiedlichen Erfahrungen, die sich aus den einmal getrennten zwei Teilen Berlins und Deutschlands ergeben.


Donnerstag, 14.07.2016 Uhr | Podiumsgespräch

Von der Idee zur Ausstellung – Projektentwicklung

mit Dr. Irmgard Zündorf und Dr. Lorraine Bluche

Projekte sind heutzutage das A und O des Agierens in allen Bereichen des öffentlichen kulturellen Lebens, so auch bei Darstellung  und Vermittlung historischen Wissens. Wie bereitet man solche Projekte vor, wie plant man sie, gewinnt Mitstreiter, Geldgeber und öffentliches Interesse?

Dr. Irmgard Zündorf ist Leiterin des Bereichs Wissenstransfer und Hochschulkooperation am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam,  Dr. Lorraine Bluche ist Historikerin, Kuratorin und Projektentwicklerin aus Berlin.     

Moderation: Dr. Dirk Moldt


Donnerstag, 22.09.2016 Uhr | Podiumsgespräch

Vorgestellt: Das JugendMuseum Schöneberg. Über die altersgerechte Vermittlung historischen Wissens

mit Petra Zwaka, Leiterin des JugendMuseums Schöneberg

Wie ist das Interesse von Kindern und Jugendlichen an historischem Wissen zu wecken und wie wird es altersgerecht am besten vermittelt? Das JugendMuseum Schöneberg hat ein vielfältiges Angebot zu historischen und politischen Themen. Kinder, Jugendliche und natürlich auch Erwachsene können seit vielen Jahren im Haus an Hauptstraße die Wunderwelt der Dinge entdecken und fremde Lebensgeschichten erkunden. Jedes Angebot geht auf die Bedürfnisse der verschiedenen Alterstufen ein. Die langjährige Leiterin, Petra Zwaka, wird aus ihren Erfahrungen berichten und damit dem Lichtenberger Museum Anregungen für die zukünftige Gestaltung der Museumsarbeit geben.


Donnerstag, 13.10.2016, 19 Uhr | Vortrag und Podiumsgespräch

Konzept Zukunft | Museum Lichtenberg

Heimat? Exkurs zu Ge- und Missbrauch eines Begriffs

mit Jürgen Hofmann, Historiker

Heimat ist ein häufig verwendetes und meist positiv besetztes Wort für den Geburts- bzw. Wohnort. Auch das MuseumLichtenberg wird landläufig als Heimatmuseum bezeichnet und befördert damit Vorstellungen, die sich mit einem fest umrissenen Ort verbinden. Spätestens seit der Berliner Bezirksfusion wählten die meisten Bezirksmuseen für sich die Bezeichnung Regionalmuseum. Warum dieser Trend einsetzte, welchen Hintergrund dieser Wechsel besitzen könnte und was sich mit dem Heimatbegriff in der Vergangenheit anfangen ließ und zukünftig auch lässt, stellt der Historiker Jürgen Hofmann zur Debatte.

Foto: © Museum Lichtenberg


Mittwoch | 16.11.2016, 19 Uhr | Podiumsgespräch

Konzept Zukunft | Museum Lichtenberg

Vorstellung des Gestaltungskonzeptes für eine neue Dauerausstellung (Teil 1)

In neun Veranstaltungen hat das Museum Lichtenberg im ablaufenden Jahr über die Zukunft der Vermittlung und Präsentation historischen Wissens mit Geschichtsinteressierten aus dem Bezirk und aus anderen Bezirken Berlins gesprochen, debattiert und diskutiert. Zwei Veranstaltungen zum Jahresende stellen nun die Grundzüge und Zielstellungen für die zukünftige Umgestaltung  unseres Museums zu einem modernen Vermittlungsort vor. Im Teil 1 stellen Judith Kauper und Juliane Kose das „Konzept Zukunft“ für eine neue Dauerausstellung  zu Diskussion. → Teil 2 findet am 1.12.2016 statt.


Donnerstag, 01.12.2016, 19 Uhr | Podiumsgespräch

Konzept Zukunft | Museum Lichtenberg

Vorstellung des Gestaltungskonzeptes für eine neue Dauerausstellung (Teil 2)

In → neun Veranstaltungen hat das Museum Lichtenberg im ablaufenden Jahr über die Zukunft der Vermittlung und Präsentation historischen Wissens mit Geschichtsinteressierten aus dem Bezirk und aus anderen Bezirken Berlins gesprochen, debattiert und diskutiert. In einem 2016 mit diesen Anregungen erarbeiteten Konzept werden die Grundzüge und Zielstellungen für die zukünftige Umgestaltung unseres Museums zu einem modernen Vermittlungsort historischen Wissens zusammengefasst. Teil 1 stellte diese im November zur Diskussion. Im zweiten Teil wird das abgeschlossene Gestaltungskonzept präsentiert, das die Arbeitsgrundlage für die kommenden Jahre sein soll.

Bilder und Auswertungen dieser Veranstaltungsreihe finden Sie auf → Facebook.

← zurück zur Übersicht »Veranstaltungen zu Orten«

← zurück zur Übersicht »Veranstaltungen zu Zeiten«

← zurück zum Veranstaltungsarchiv