J√ľdische Spuren in Lichtenberg | 12. Mai bis 26. Juni 2022

Ausstellung zu j√ľdischen Biografien und Orten j√ľdischen Lebens in Lichtenberg

Eröffnung: 11. Mai 2022, 18 Uhr

Vom 12. Mai bis zum 26. Juni 2022 stellt das Museum das facettenreiche j√ľdische Leben in Lichtenberg in einer Ausstellung vor: Synagogen und j√ľdische Vereine geh√∂rten einst zu Lichtenberg. Hier fand ein reges religi√∂ses und soziales Leben statt. 2200 j√ľdische Einwohner z√§hlte der Bezirk 1933. Noch im gleichen Jahr begann mit der NS-Herrschaft die Ausgrenzung von J√ľdinnen und Juden aus dem √∂ffentlichen Leben. Einige konnten emigrieren, andere wurden in den Vernichtungslagern ermordet, wenige √ľberlebten im Versteck.

Die Geschichte der Juden in Lichtenberg dauerte nur wenige Jahrzehnte. Sie begann noch vor 1900, als sich Lichtenberg und Boxhagen-Rummelsburg zum Gewerbe- und Produktionsstandort entwickelten, eigene Rath√§user erbauten und zu Orten mit st√§dtischem Gepr√§ge wuchsen. Viele neue Anwohnerinnen und Anwohner zog es hierher, unter ihnen auch J√ľdinnen und Juden. Sie wurden in allen Bereichen t√§tig. J√ľdische Kaufleute und Gesch√§ftsinhaber lie√üen sich in der Frankfurter Allee nieder, wie auch in der Berliner Stra√üe in Hohensch√∂nhausen. In derselben Gegend er√∂ffneten √Ąrztinnen und √Ąrzte und andere freiberuflich T√§tige ihre Praxen und Gesch√§ftsr√§ume. Andere zog es nach Karlshorst, das mit villenartiger Bebauung f√ľr eine eher gehobene Klientel errichtet wurde.

Die Sonderausstellung im Museum Lichtenberg stellt das j√ľdische Leben in Lichtenberg anhand einzelner Biographien vor. Entlang von Objekten und Dokumenten aus dem Archiv des Museums ‚Äď mit Urkunden, Briefen und Fotografien ‚Äď wird derart ein anschauliches Bild vermittelt. Erg√§nzt wird die Ausstellung durch Filmmaterial und H√∂rstationen.

Ort: Museum Lichtenberg im Stadthaus, T√ľrrschmidtstra√üe 24, 10317 Berlin
√Ėffnungszeiten: Di-Fr 11-18 Uhr, So 14-18 Uhr
Kontakt: museum-lichtenberg.de, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch√ľtzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstaltungen:

geänderter Termin! Der zweite Kiezspaziergang zu den Stolpersteinen und Gedenktafeln findet am Donnerstag, 9. Juni 2022 um 17 Uhr statt!

Dienstag, 24. Mai, 17 Uhr, Treffpunkt ist das Museum Lichtenberg
Kiezrundgang: Dagmar Poetzsch, Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke (Lichtenberg) / Arbeitskreis Stolpersteine, stellt j√ľdische Mitb√ľrger*innen entlang der Stolpersteine und Gedenktafeln in Lichtenberg vor.

Mittwoch, 25. Mai 2022, 18.30 bis 19.30 Uhr
Vortrag: Dr. Daniela Fuchs stellt den deutschen Arzt j√ľdischer Herkunft Dr. Victor Aronstein (1896‚Äď1945) vor, der in H√∂hensch√∂nhausen eine Praxis f√ľhrte, bevor er diese aufgeben musste.

Donnerstag, 2. Juni, 18.30 Uhr
Filmpr√§sentation: ‚ÄěHella Hirsch und ihre Freunde‚Äú Ein Film von Barbara Kasper und Lothar Schuster mit einer Einf√ľhrung der Kuratorin Dr. Margret Kampmeyer-K√§ding.

Donnerstag, 9. Juni, 17 Uhr, Treffpunkt ist das Museum Lichtenberg
Kiezrundgang: Dagmar Poetzsch, Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke (Lichtenberg) / Arbeitskreis Stolpersteine, stellt j√ľdische Mitb√ľrger*innen entlang der Stolpersteine und Gedenktafeln in Lichtenberg vor.

Sonntag, 12. Juni 2022, 16 Uhr
F√ľhrung: Die Kuratorin Dr. Margret Kampmeyer-K√§ding f√ľhrt durch die Sonderausstellung.

Dienstag, 21. Juni 2022, 18:30 Uhr
‚ÄěAntisemitismus und dessen Bek√§mpfung in der Gegenwart‚Äú: Gespr√§ch mit Andr√© Wartmann, Antisemitismusbeauftragter / Bezirksamt Lichtenberg

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell f√ľr den Betrieb der Seite, w√§hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie k√∂nnen selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen m√∂chten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung wom√∂glich nicht mehr alle Funktionalit√§ten der Seite zur Verf√ľgung stehen.