Objekt des Monats November: DAIMON-Taschenlampe und Batterie (1930er Jahre und 1970er Jahre)

Der Erfinder und Hersteller Paul Schmidt (1868–1948) lebte von 1910 im Schloss Hohenschönhausen. Nach seiner Erfindung der Trockenbatterie 1896 begann er ab 1882 in der Chausseestraße 82 (jetzt 88) im Wedding mit der Produktion in einer eigenen Firma. Dabei wurden die noch heute gĂŒltigen Normmaße fĂŒr Batterien entwickelt. 1906 ließ er die erste deutsche Taschenlampe patentieren. Weil sich sein Nachname in der französischen und englischen Sprache nicht wiedergegeben lĂ€sst, warb er mit dem Namen DAIMON (Schutzgott) fĂŒr seine tragbaren Lampen. Schmidt entwickelte auch die Flachbatterie. Das Maß fĂŒr seine Produkte war die HandflĂ€che. 1937 ließ sich die Firma fĂŒr eine Taschenlampe den Markennamen „Daimon-Handy“ schĂŒtzen.

Mit der Produktion von 10.000 RadiogerĂ€ten in der Großen Legestraße 97/98 in Hohenschönhausen in den Jahren 1924/25 ĂŒbernahm sich Paul Schmidt. Er konnte nicht genug GerĂ€te absetzen und musste Schulden aufnehmen. Dabei wurde das Schloss Hohenschönhausen, das fĂŒr die BedĂŒrfnisse des modernen Wohnens aufwĂ€ndig umgebaut worden war, verkauft. Paul Schmidt zog sich aus der GeschĂ€ftsfĂŒhrung zurĂŒck. Das Stammhaus der Firma in der Weddinger Sellerstraße 13 wurde im Krieg zerstört. Die Produktion in West-Berlin wurde 1971 eingestellt 1983 ging DAIMON in Duracell auf.

 
 

← zurĂŒck

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell fĂŒr den Betrieb der Seite, wĂ€hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle FunktionalitĂ€ten der Seite zur VerfĂŒgung stehen.