28. Januar bis 30. April 2015

Die Frau und die Maschinen ‚ÄstGertrud Kolmar als Zwangsarbeiterin in Lichtenberg

Die j√ľdische Dichterin Gertrud Kolmar musste zwischen 1941 und 1942 Zwangarbeit f√ľr die Pappfabrik EPECO in der Lichtenberger Herzbergstra√üe leisten. 1943 wurde sie in Auschwitz ermordet. Der Gedichtband ‚ÄěDie Frau und die Tiere‚Äú und andere B√ľcher¬†B√ľcher fielen 1938 unter das NS-Ver√∂ffentlichungsverbot f√ľr j√ľdische Autoren. Hauptteile ihres Werkes erschienen darum erst nach 1945 und begr√ľndeten ihren Ruf als eine gro√üe Dichterin des deutschen Sprachraumes.

Ausstellung und Videoinstallation: Sven Boeck

Toncollagen: Hans Schanderl

 

Bild: Porträt G. Kolmar_ 1928_Reprod. im Besitz DLI Marbach

‚Üź zur√ľck zur √úbersicht¬†¬ĽAusstellungen zu Personen¬ę

‚Üź zur√ľck zum Ausstellungsarchiv

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell f√ľr den Betrieb der Seite, w√§hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie k√∂nnen selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen m√∂chten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung wom√∂glich nicht mehr alle Funktionalit√§ten der Seite zur Verf√ľgung stehen.